Allgemeine Geschäftsbedingungen  

tic · theater im centrum e.V.
Stand: 22.11.2021
 
1. Kartenpreise
Schüler/innen, Student/innen, Auszubildende und Schwerbehinderte ab 50% erhalten ermäßigte Preise bei Vorlage des entsprechenden Ausweises. Für Kinder bis 12 Jahre gelten ermäßigte Einheitspreise. Die aktuellen Eintrittspreise entnehmen Sie bitte unserer Webseite. (www.theaterimcentrum.de)
 
2. Zuschläge
Bei Premieren nehmen wir einen Aufschlag von 2,- Euro.
Für Gastspiele gelten eventuell andere Preise.
 

3. Gutscheine
Gutscheine sind 3 Jahre gültig. Gutscheine können nur im Tausch gegen Eintrittskarten für unser Theater eingelöst und nicht bar ausgezahlt werden. Bei Onlinebestellungen wählen Sie bitte die Zahlart „Überweisung“ und geben den Gutschein bei uns ab, statt das Geld zu überweisen. Bei Übergabe des Gutscheins werden die Karten als bezahlt angesehen.

 
4. Kartenbestellungen
Für den Verkauf von Eintrittskarten für Veranstaltungen liegt kein Fernabsatz-Vertrag gemäß § 312b BGB vor.
Dies bedeutet, dass ein zweiwöchiges Widerrufs- und Rückgaberecht ausgeschlossen ist. Jede Bestellung von Eintrittskarten ist damit unmittelbar nach Bestätigung durch die Theater im Centrum e.V. bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karte(n).
Sollte bei Kartenbestellung per Bankeinzug die Abbuchung aufgrund falscher Kontodaten nicht funktionieren, muss das TIC eine Rückführungsgebühr von 3,00 € berechnen.
Die von dem Kunden/der Kundin getätigte Buchung (persönlich, per Telefon oder online per Internet) ist verbindlich. Der Versand der Tickets erfolgt durch die Deutsche Post AG auf Risiko des Kunden/der Kundin.
Vorbestellte Karten müssen spätestens 7 Tage, für Gruppen ab 7 Personen gelten 14 Tage, vor der Vorstellung abgeholt werden. Ansonsten gehen sie wieder in den freien Verkauf über.
 
5. Rückgabe gekaufter Eintrittskarten
Eine Rücknahme von Eintrittskarten ist je nach Anzahl 7-14 Tage vor der Vorstellung möglich. Jedoch können bereits bezahlte Eintrittskarten innerhalb dieser Frist nur in Gutscheine oder in Karten für einen anderen Vorstellungstermin gegen eine Gebühr von 3,00 € pro Karte eingetauscht werden. Eine Ausbezahlung des Kaufpreises ist nicht möglich.
 
6. Spielplan und Spielplanänderungen
Sollten aus künstlerischen, technischen oder aus dispositiven Gründen Aufführungen, Vorstellungstermine oder Plätze geändert werden müssen, werden wir uns bemühen, Sie rechtzeitig zu benachrichtigen. Die Änderungen oder Umbesetzungen begründen aber kein Rückgaberecht.
 
7. Veranstaltungen
Bei Erscheinen nach Vorstellungsbeginn verfällt der Anspruch auf den gebuchten Sitzplatz. Es besteht aber die Möglichkeit, den Sitzplatz nach Absprache mit dem Inspizienten/der Inspizientin auch während der Vorstellung einzunehmen (hier gilt die Entscheidung des Inspizienten/der Inspizientin).
Bei Abbruch des Besuchs während der Veranstaltung besteht kein Anspruch auf jegliche Erstattung.
Nach Ende der Veranstaltung verliert die Eintrittskarte ihre Gültigkeit.
 
8. Bild- und Tonaufnahmen
Die Mitnahme und der Einsatz von Tonaufnahmegeräten, Film-, Foto- und Videokameras in die Vorstellung und während der Vorstellung ist aus urheber- und leistungsrechtlichen Gründen nicht gestattet. Mobiltelefone sind während der Vorstellung auszuschalten.
Für den Fall, dass während einer Vorstellung Bild- und/oder Tonaufnahmen durch dazu berechtigte Personen gemacht werden, erklären sich die Besucher/innen mit dem Erwerb der Eintrittskarte damit einverstanden, dass sie eventuell in Bild und/oder Wort aufgenommen werden und die Aufzeichnungen ohne Anspruch auf Vergütung veröffentlicht werden dürfen.
 
9. Haftung
Es besteht keine Haftung für Sach- und Körper-, insbesondere für Hörschäden und den Verlust der Eintrittskarte(n). In keinem Fall aber besteht Anspruch auf Schadenersatz.
 
10. Garderobe
Die Garderobe kostet 50 Cent. Für die abgegebene Garderobe wird keine Haftung übernommen.
 
Mit dem Erwerb der Eintrittskarte(n) erkennt der Besucher/innen die vorstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen an.
 
Die folgenden Erweiterten Allgemeinen Geschäftsbedingungen ergänzen unsere regulären Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Bezug auf die Corona-Pandemie:
 
Zu Punkt 3: Gutscheine
Die Gültigkeit von Gutscheinen, die im Jahr 2017 und 2018 erworben wurden, wird jeweils um 1 Jahr verlängert. Somit verfallen Gutscheine aus dem Jahr 2017 am 31.12.2021 und Gutscheine aus dem Jahr 2018 am 31.12.2022.
 
Zu Punkt 4: Kartenbestellungen
Karten für Vorstellungen, die aufgrund des ersten Lockdowns nicht stattfinden konnten (15. März – 14. Juni 2020), behalten bis 31.12.2022 ihre Gültigkeit und können in diesem Zeitraum gegen eine andere Vorstellung oder einen Gutschein (3 Jahre gültig) eingetauscht werden.
 
Um die Einhaltung der behördlich geforderten Corona-Maßnahmen zu garantieren, können die vertraglich vereinbarten Leistungen jederzeit zum Schutz der Besucher/innen und Mitarbeiter/innen einseitig durch das Theater im centrum e.V. geändert werden.

Boygroup

Musical mit Musik aus den 80ern von Michael Fajgel
Premiere: 10.05.2003

Regie: Jörg Doppelreiter, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreographie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr

 

Max will seine ehemaligen Bandkumpels wieder zusammenbringen, um eine Boygroup zu gründen. Die Idee kommt bei den alten Freunden nicht besonders gut an, man hat schließlich inzwischen Familie, keine Zeit und Haarausfall. ..und wer will Typen mit Bauchansatz und Doppelkinn noch auf der Bühne sehen? Einzig Ebi ist begeistert, sieht er doch mit der Boygroup eine Chance, noch mal so richtig bei den Mädels abzusahnen. Aus Lust an der Musik lassen sich dann doch alle auf das Projekt ein. Kurz vor dem ersten Auftritt der „Chippendaddies“ kommt es zum Crash in der Gruppe. Waren die ganzen Proben umsonst?

In der Bar zum Krokodil

Die „Goldenen Zwanziger“
Premiere: 05.11.2016

Regie: Michael Fajgel, Darsteller: Katja Brauneis, Tanja Krauth, Michael Fajgel, Herwig Lucas, Maria Weber-Krüger, Yevgeniya Schott, Sina Giessler. Die Solisten wurden von einer zauberhaften Damenkapelle begleitet: Yevgeniya Schott am Klavier, Sina Giessler am Bass und Maria Weber-Krüger an der Violine.

Treten Sie ein in unsere Bar zum Krokodil und in die brausende Atmosphäre der Goldenen Zwanziger. Wunderbar frivole und humorvolle Evergreens und Schlager von Ralph Benatzky bis Friedrich Holländer und von den Comedian Harmonists bis Hugo Strasser erwarten Sie. Songs wie Der Klopfgeist, Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt, Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da, Die Kleptomanin, Lass mich dein Badewasser schlürfen und viele mehr werden von Katja Brauneis, Tanja Krauth, Michael Fajgel und Herwig Lucas getanzt und gesungen.

 

Rhapsody in Space 2

Das Imperium tritt zurück
Premiere: 11.10.2013

Bühnenfassung: Christoph Steinau, Regie: Rüdiger Canalis Wandel, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreografie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Inga Jamry/Christina van Leyen, Annabelle Mierzwa, Wiebke Wötzel, Klaus Beyer/Claudius Freyer, Christian Bulwien, Michael Fajgel, Martin Rüegg, Christoph Steinau. u.a.

 

5 Jahre sind vergangen seit dem letzten Abenteuer der U.S.S. Rhapsody und ihrer durchgeknallten Crew. Allister T. Ballister, mittlerweile hinter einen Schreibtisch verbannt, kehrt als Mitglied einer diplomatischen Delegation zurück auf eine modernisierte Rhapsody, die jetzt unter dem Kommando des weiblichen Captains Shyla T’Boria steht. Keine einfachen Zeiten für den alten Haudegen, will er doch einfach nur mal wieder durch den Weltraum jagen. Als plötzlich das barbarische IMPERIUM mit der Zerstörung der Erde droht, ist die Rhapsody die letzte Chance auf Rettung unseres Planeten und Ballister darf noch einmal zu Höchstform auflaufen, um den wahnsinnigen Imperator Drönar Hammersfahrt zu stoppen.


Die Fortsetzung des Science-Fiction-Musicals „Rhapsody in Space“ – ein schräger Spaß auch für alle, die den ersten Teil verpasst haben!

Rotkäppchen und der Wolf

Familienstück mit Musik von Michael Fajgel
Premiere: 17. November 2013

Regie: Michael Fajgel, Darsteller: Inga Jamry (Lola), Annabelle Mierzwa (Lotte), Martin Rüegg (Marvin)

 

Die Geschwister Marvin und Lola und deren Freundin Lotte finden auf dem Dachboden jede Menge Gerümpel, alte Bücher und Kleidungsstücke. Im Märchenbuch der Brüder Grimm entdecken sie die Geschichte vom Rotkäppchen und dem Wolf. Sie entschließen sich spontan das Märchen nachzuspielen. Der erste Streit ist allerdings schon vorprogrammiert, denn wer hat schon Lust die Großmutter zu spielen? Marvin jedenfalls nicht. Doch dann werden die Rollen verteilt und ein fantasievolles, kreatives Märchen wird auf dem Dachboden Wirklichkeit.

 

Ein Märchen mit viel Musik. Geeignet für Kinder ab 4 Jahre
Frei nach den Brüdern Grimm von Michael Fajgel

Die letzten 5 Jahre

Broadway Musical
Premiere: 05.09.2014

Bühnenfassung und Liedtexte: Michael Fajgel, Regie: Markus Exner, Komposition: Udo Krüger, Bühne: Oliver Doerr, Besetzung: Inga Jamry, Claudius Freyer, Klaus Beyer

 

Nach der bekannten Geschichte von Sven Nordqvist.
Tagelang ist es so kalt, dass der alte Pettersson und sein Kater Findus ihre Nasen nicht vor die Tür stecken mögen, und gerade als es ein bisschen wärmer wird, verstaucht der Alte sich den Fuß. Dabei ist morgen Heiligabend. Wie sollen die beiden jetzt zu einem Weihnachtsbaum kommen? Und wie zu Stockfisch, Fleischklößchen und Pfefferkuchen? Eine schöne Bescherung …


Eine Geschichte mit viel Musik für Kinder ab 4 Jahre.
Spieldauer: ca. 60 Minuten

Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch

Premiere: 16.11.2014

Bühnenfassung und Liedtexte: Michael Fajgel, Regie: Markus Exner, Komposition: Udo Krüger, Bühne: Oliver Doerr, Besetzung: Inga Jamry, Claudius Freyer, Klaus Beyer

 

Nach der bekannten Geschichte von Sven Nordqvist.
Tagelang ist es so kalt, dass der alte Pettersson und sein Kater Findus ihre Nasen nicht vor die Tür stecken mögen, und gerade als es ein bisschen wärmer wird, verstaucht der Alte sich den Fuß. Dabei ist morgen Heiligabend. Wie sollen die beiden jetzt zu einem Weihnachtsbaum kommen? Und wie zu Stockfisch, Fleischklößchen und Pfefferkuchen? Eine schöne Bescherung …


Eine Geschichte mit viel Musik für Kinder ab 4 Jahre.
Spieldauer: ca. 60 Minuten

Splash!

Das Bademeister-Musical
Premiere: 27.03.2015

Regie: Tobias Krechel, Musik: Jan Hampicke, Maik W. Garthe, Jonas Giger, Songtexte: Christoph Steinau/Michael Fajgel, Choreografie: Pamela Hering, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Annabelle Mierzwa, Wiebke Wötzel, Katharina Martin, Carmine Biscosi, Daniele Nonnis, Francois Brunet, Christoph Steinau, Michael Fajgel

 

Ein Musical von Christoph Steinau.
Im Herzen einer nordhessischen Kleinstadt liegt das Freibad „Fuldaperle“ unter der Leitung von Bademeister Alfons Platsche, der damit eine lange Familientradition fortsetzt. Aber die „Fuldaperle“ ächzt mittlerweile unter Einsparungen: veraltete Umkleidekabinen, ein rissiges Becken, ein maroder Sprungturm und aus den Duschen kommt nur noch eiskaltes Wasser. Dann der Schock: Bürgermeister Pfannkuch will die „Fuldaperle“ an den Versicherungsmogul Clemens Schotterberg verkaufen, um sie in ein überteuertes Erlebnisbad zu verwandeln. Und ausgerechnet Alfons‘ verflossene Jugendliebe Odilie Brettschneider soll den Verkauf abwickeln. Platschke und seine Bademeisterkollegen Celentano, Ansgar und Petunia geben sich nicht geschlagen. Die frühere Band „Splash-Boys“ wird reformiert und mit einem Hit soll Geld zusammenkommen, um die „Fulleperle“ selbst zu kaufen. Das passt Schotterberg gar nicht, hat er doch noch eine persönliche Rechnung mit Alfons offen …

Die 3 von der Tankstelle

Das Musical
Premiere: 30.10.2015

Regie: Michael Fajgel / Tanja Krauth, Musikalische Leitung: Yevgeniya Schott, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Choreographie: Tanja Krauth, Musik: Werner Richard Heymann, Text: Franz Schulz / Paul Frank, Darsteller: Sven Olaf Denkinger, Christoph Steinau, Christian Bulwien, Tanja Krauth, Herwig Lucas, Sabine Guth, Michael Fajgel

 

„Ein Freund, ein guter Freund“ …
Mit diesem Lied versichern sich die drei Freunde Willi, Hans und Kurt ihrer unverbrüchlichen Freundschaft, der nichts und niemand etwas anhaben kann. Doch die Prüfung folgt auf dem Fuß: Sie sind pleite. Das Haus samt Mobiliar wird gepfändet. An einer verlassenen Landstraße kommt ihnen die Idee, eine heruntergekommene Tankstelle zu eröffnen. Beim Dienst wechseln sie sich ab und lernen so unabhängig voneinander die reiche und attraktive Lilien Kosmann kennen und verlieben sich in sie. Dieser Umstand sorgt für allerlei Unruhe und nicht zuletzt auch für eine handfeste Auseinandersetzung. Lilien ihrerseits hat inzwischen eine Entscheidung getroffen, Willi ist der Mann ihres Herzens. Aber wie es den anderen sagen? Edith, die Freundin von Liliens Vater, Konsul Kosmann, weiß Rat. Alle Drei sollen gleichzeitig in ihren Nachtclub eingeladen werden, damit Lilien Klarheit schaffen kann. Doch die Nacht endet in einem Desaster. Willi gibt ihr einen Korb, weil er ihren Flirt mit allen drei Freunden inakzeptabel findet. So müssen vor dem Happy End, bei dem auch Liliens Vater endlich seine Edith heiraten darf, noch einige Hindernisse aus dem Weg geräumt werden.


Ein echter Filmkomödien-Klassiker, mit Ohrwürmern wie „Ein Freund, ein guter Freund“, „Irgendwo auf der Welt“, „Liebling, mein Herz lässt dich grüßen“ …

Ein Sams zuviel

Für Kinder ab 4 Jahre
Premiere: 15.11.2015

Regie: Tobias Krechel, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Inga Jamry, Odilie Kennerknecht, Denise Vilöhr, Annika Hoffmann, Christian Bulwien, Claudius Freyer

 

Eine Geschichte von Paul Maar für Kinder ab 4 Jahre.
Spieldauer: ca. 60 Minuten


Durch einen ungenauen Wunsch von Herrn Taschenbier taucht auf einmal ein zweites Sams auf. Es ist ganz anders als das von Herrn Taschenbier – kein Wunder, denn es ist das Sams von Frau Rotkohl und damit ihr genaues Gegenteil. Es ist überaus liebenswürdig, kuschelt gerne und lispelt ein wenig. Und überdies ist es auch noch Vegetarier und mag keine Würstchen! Alle finden es unglaublich süß und niedlich und keiner interessiert sich mehr für das „erstgeborene“ Sams. Also beschließt Taschenbier’s Sams, den Konkurrenten mit allen Mitteln auszuschalten.
Denn hier ist eindeutig „ein Sams zu viel“!

Rock The Block

Musical mit Songs von Elvis
Premiere: 15.04.2016

Regie: Tobias Krechel, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Inga Jamry, Odilie Kennerknecht, Denise Vilöhr, Annika Hoffmann, Christian Bulwien, Claudius Freyer

 

Die Premiere von „Rhythmus hinter Gittern“ steht kurz bevor und die Endproben sind in vollem Gange. Doch leider lassen die Vorverkaufszahlen zu wünschen übrig. Dann springt auch noch der Hauptsponsor ab und der Chef des Theaters weiß nicht mehr, wie er die Rechnungen und die Künstler bezahlen soll. Doch dann kommt ihm eine zündende Idee! Die Rolle des „Clark“ soll durch Martino Brando, einen B-Promi bekannt aus Vorabendserien, ersetzt werden. Martino Brando ist ein alter Freund aus Jugendzeiten. So will der Chef die Zuschauerzahlen in die Höhe treiben. Zum Wohle des Theaters ziehen die Regisseurin Wiebke und der bisherige „Clark“ Darsteller Phil notgedrungen mit. Martino bleiben nur wenige Tage um die Rolle einzustudieren, außerdem entpuppt er sich als unzuverlässiger, arroganter Schnösel. Auch als Darsteller liefert er keine überzeugende Arbeit ab. Die Komplikationen verschärfen sich, als die weibliche Hauptdarstellerin Patrizia eine Affäre mit ihm beginnt und es so scheint, dass auch Wiebke sich auf den Draufgänger einlässt. Phil, den eine langjährige Freundschaft mit Wiebke verbindet, ist tief enttäuscht. Der Tag der Premiere ist gekommen, das Theater ist ausverkauft, nur Martino Brando taucht nicht auf und niemand weiß, wo er ist…

 

Kann die Premiere trotzdem stattfinden und wenn ja, wie?
„Rock The Block“ ist der Nachfolger des Erfolgsmusicals „Heartbreak Hotel“ mit Songs wie „Kiss me quick“, „Treat me nice“, „Surrender“, „Stuck on you“, „Teddy bear“ u.v.m.

Das Traumfresserchen

Ein Kinderstück
Premiere: 19.11.2016

Bühnenfassung: Tamara Bodden/Matthias Ott, Musik/Texte: Tamara Bodden/Matthias Ott, Regie: Tobias Krechel, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Annika Hoffmannm, Inga Jamry, Odilie Kennerknecht, Christian Bulwien

 

Ein Kinderstück mit Musik – Nach einer Geschichte von Michael Ende.
Prinzessin Schlafittchen aus Schlummerland kann nicht schlafen, weil sie immer so böse Träume hat. Dabei ist es in Schlummerland besonders wichtig, dass man gut schläft, weil nur der, der das am besten kann, dort König oder Königin wird. Niemand kann Schlafittchen helfen, bis ihr Vater auf einer langen und abenteuerlichen Reise das Traumfresserchen findet, das nichts lieber macht, als sich von schlechten Träumen zu ernähren. Man muss es nur einladen …

Sisters' Action

Musical nach dem bekannten Film mit Whoopi Goldberg in der Fassung von Michael Fajgel
Premiere: 16.03.2012

Bühnenfassung und Regie: Michael Fajgel, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreografie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, Darsteller: Katja Brauneis, Sabine Guth, Inga Jamry, Kathrin Roppel, Christina van Leyen, Eva Balkenhol, Loreen Fajgel, Herwig Lucas, Michael Fajgel

 

Doreen Lafajette, Sängerin im Spielclub Last Penny, beobachtet zufällig, wie ihr Freund, der Mafioso Franco Bancarotta einen Mann erschießt. Pech für sie, denn Franco mag keine Zeugen. Sie kann fliehen und sucht Hilfe bei der Polizei. Lt. Paul Warning überredet sie, vor Gericht gegen den Gansterboss auszusagen. Um sie vor Bancarotta zu schützen, versteckt er Doreen in einem Kloster. Zwei Welten treffen aufeinander, Komplikationen sind vorhersehbar.
Wunderbare Songs und witzige Action, z.B. Rescue me, Dancing in the Streets, Pay Attention, I will follow him, His eye is on the sparrow, Joyful,Joyful Lord und viele mehr.

Campingfieber

Musical mit den Kulthits der 60er Jahre
Premiere: 24.03.2017
Wiederaufnahme: 05.10.2018

Buch: Christoph Steinau, Idee: Michael Fajgel, Tanja Krauth, Regie: Roger Canalis-Wandel, Musikalische Leitung: Yevgeniya Schott, Choreografie: Tanja Krauth, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Annabelle Mierzwa, Tanja Krauth, Harald Tauber, Claudius Freyer, Christoph Steinau, Michael Fajgel

Seit Jahren schon verbringen Erwin und Helga Schlowanz ihre Freizeit als Dauercamper auf einem idyllischen Platz in Büchenwerra. Genau wie Erwins Arbeitgeber, Oswald Schlummermann, Besitzer des Bettenlagerunternehmens „Schlummerland“. Dank guter Kontakte zum Platzwart hat Erwin nun endlich die Parzelle neben Schlummermann ergattert und erhofft sich bessere Aussichten auf die Leitung der neuen Filiale in Bettenhausen.
Doch statt des Matratzenkönigs zieht erstmal der durchgeknallte Junior nebst Freundin Hermine in den Wohnwagen ein und durchkreuzt alle Pläne. Als schließlich noch überraschend Erwins Konkurrent Titus Hinteregger auftaucht, ist das Chaos auf dem Campingplatz vollkommen.

Ein turbulentes Musical mit verschrobenen Charakteren, skurrilen Gags und bekannten Hits aus den 60er Jahren.

Boygroup (2017)

Ein 80er Jahre Musical von Michael Fajgel
Wiederaufnahme: 13.10.2017

Regie: Michael Fajgel, Musikal. Leitung: Yevgeniya Schott, Choreografie: Tanja Krauth, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Tanja Krauth/Inga Jamry, Yevgeniya Schott, Thomas Wissmann, Marco Wiskandt, Michael Chadim, Daniele Nonnis

 

Vor 14 Jahren hat mit „Boygroup“ im Jahr 2003 im Tic alles begonnen. Die Geschichte rund um die „Small Town Boys“ wurde noch einmal ganz neu und mit neuer Besetzung in Szene gesetzt. Ein 80er Jahre Musical von Michael Fajgel mit Songs von Supertramp, David Bowie, Madness, Eurythmics, Simple Minds, Tears for Fears, ABC, Police, uvm.

 

Max will seine ehemaligen Bandkumpels wieder zusammenbringen, um eine Boygroup zu gründen. Die Idee kommt bei den alten Freunden nicht besonders gut an, man hat schließlich inzwischen Familie, keine Zeit und Haarausfall. Denn wer will Typen mit Bauchansatz und Doppelkinn noch auf der Bühne sehen? Einzig Ebi ist begeistert, sieht er doch mit der Boygroup eine Chance noch mal so richtig bei den Mädels abzusahnen. Aus Lust an der Musik lassen sich dann doch alle auf das Projekt ein. Kurz vor dem ersten Auftritt der „Chippendaddies“ kommt es zum Crash in der Gruppe. Waren die ganzen Proben umsonst?

Schwiegeralarm

Musicalkomödie von Christoph Steinau mit vielen bekannten Hits
Premiere: 02.03.2018

Regie: Lars Linnhoff, Musik: Tanja Krauth, Musikalische Einstudierungen: Yevgeniya Schott, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Cyrus Rahbar (Pettersson), Sasha Bornemann (Findus), Matthias Mitteldorf (Hahn Caruso), Annika Hoffmann (Henriette), Steffi Früchtenicht (Soffy-Moffy)

 

Ein Theaterstück mit Musik nach dem Buch von Sven Nordqvist, in einer wunderbaren Fassung für Kinder ab vier Jahren.

 

Seit der Hahn Caruso auf dem Hühnerhof Einzug gehalten hat, ist bei Pettersson und Findus nichts mehr so wie früher. Die Hennen haben nur noch Augen für den Hahn. Findus versteht die Welt nicht mehr. Hat er ihnen nicht immer so schön die Zeit vertrieben? Findus kann sich mit dem neuen Hofbewohner nicht anfreunden. Er findet, dass dieser viel zu laut und viel zu häufig kräht, und setzt alles daran, den Neuen zu verjagen. Eine lehrreiche Geschichte über Eifersucht und Eigennutz, die zu ungerechten Handlungen führen können.

Pettersson, Findus und der Hahn im Korb

Kindertheater mit Musik
Premiere: 17.11.2018

Regie: Lars Linnhoff, Musik: Tanja Krauth, Musikalische Einstudierungen: Yevgeniya Schott, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Cyrus Rahbar (Pettersson), Sasha Bornemann (Findus), Matthias Mitteldorf (Hahn Caruso), Annika Hoffmann (Henriette), Steffi Früchtenicht (Soffy-Moffy)

 

Ein Theaterstück mit Musik nach dem Buch von Sven Nordqvist, in einer wunderbaren Fassung für Kinder ab vier Jahren.

 

Seit der Hahn Caruso auf dem Hühnerhof Einzug gehalten hat, ist bei Pettersson und Findus nichts mehr so wie früher. Die Hennen haben nur noch Augen für den Hahn. Findus versteht die Welt nicht mehr. Hat er ihnen nicht immer so schön die Zeit vertrieben? Findus kann sich mit dem neuen Hofbewohner nicht anfreunden. Er findet, dass dieser viel zu laut und viel zu häufig kräht, und setzt alles daran, den Neuen zu verjagen. Eine lehrreiche Geschichte über Eifersucht und Eigennutz, die zu ungerechten Handlungen führen können.

Ewig Jung

Die Musical-Komödie
Premiere: 15.03.2019

Regie: Roger Canalis Wandel, Musikalische Leitung: Yevgeniya Schott, Choreografie: Tanja Krauth, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Annabelle Mierzwa, Sabine Guth, Tanja Krauth, Yevgeniya Schott, Daniele Nonnis, Christoph Steinau, Michael Fajgel

Kassel im Jahr 2048. Die Schauspielerinnen und Schauspieler des TIC-Ensembles sind in die Jahre gekommen. Das Theater dient als Seniorenheim und die Bühne ist der Gemeinschaftsraum. Doch wenn die Altenpflegerin ihre Runde gemacht hat, dann werden die Bretter, die einst die Welt bedeuteten, wieder gerockt. Ob knackiger Rock’n’Roll, dramatische Ballade oder Klassiker wie „I Will survive“ – die Senioren erwecken sie zu neuem Leben.
Denn trotz Gebrechen wissen die junggebliebenen Alten: Sie sind „Born To Be Wild“ und nur einmal „Forever Young“.

Achtung schwarzer Humor!

Babykracher

Motown-Musical-Komödie von Christoph Steinau

Premiere: 18.10.2019

Regie: Michael Fajgel, Musikalische Leitung: Yevgeniya Schott, Choreografie: Tanja Krauth, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet H. Bernard, Darsteller: Jessica Krüger, Annabelle Mierzwa, Tanja Krauth, Christoph Steinau/Mathias Förster, Harald Tauber/Michael Fajgel und David Wehle/Andreas Schneider.

 

Das begnadete Motown-Trio hat kürzlich mit Hit-Produzent Pep Strotzkowski das erste Album aufgenommen und steht kurz vor dem Durchbruch. Dummerweise ist Ella bei einem Techtelmechtel mit Manager Anton schwanger geworden und fürchtet nun um ihren Platz in der Band. Und tatsächlich: Als die Sisters für einen großen Auftritt in der Helene-Fischer-Show gebucht werden und Pep von Ellas Zustand erfährt, soll sie kurzerhand ersetzt werden. Das lassen ihre Freundinnen Billy und Dinah nicht zu und behaupten, ebenfalls schwanger zu sein. Pep Strotzkowski wittert daraufhin ein geniales Marketingkonzept: Die Babysisters!


Der turbulente Reigen aus kleinen und großen Lügen, echten und falschen Babybäuchen, heimlichen Gefühlen und verrückten Hormonen ist eröffnet. Und während Peps Marketing-Ideen immer absurder werden, muss Ella sich entscheiden, wie weit sie für ihre Träume gehen will…

 

Musikalisch bewegt sich das Musical in den 60ern und 70ern. Mit Hits wie „What A Man“, „I’m So Excited“, „Say A Little Prayer“ von Aretha Franklin oder „Three Times A Lady“ von The Commodores.

Vom Löwen, der nicht schreiben konnte

Kindertheater mit Musik Premiere: 16.11.2019

Regie: Naemi Fajgel, Musik: Tim Koglin, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Annabelle Mierzwa, Claudius Freyer, Andreas Schneider

 

Der Löwe kann nicht schreiben, aber das stört ihn nicht, denn er kann brüllen und Zähne zeigen und mehr braucht er nicht. Doch eines Tages verliebt er sich in eine Löwin, die ein Buch liest. Am liebsten würde er direkt zu ihr gehen und sie küssen. Aber einer lesenden Löwin schreibt man wohl besser einen Brief bevor man das tut… schließlich ist sie ja eine Dame. Ein Theaterstück mit Musik von Martin Baltscheit nach dem gleichnamigen Bilderbuch – in einer wunderbaren Fassung für Kinder ab 4 Jahren.

Imagine

Musik und Erinnerungen an John Lennon
Premiere: 16.08.2020

Besetzung: Annabelle Mierzwa, Tanja Krauth, Christoph Steinau, Michael Fajgel, Lesung: Herwig Lucas, Regie: Michael Fajgel/Tanja Krauth, Musikalische Einstudierung: Yevgeniya Schott, Bühnenbild: Oliver Doerr

 

Ist es wirklich schon 40 Jahre her, dass John Lennon vor seinem Haus in New York erschossen wurde? Erinnerungen an einen einzigartigen Künstler, Songschreiber und Menschen. John Lennon war eine schillernde Persönlichkeit: Träumer, Rebell, Pop-Genie, Friedensaktivist und Familienvater. Er war kontrovers, direkt, ehrlich und unsicher, ein Liverpooler Junge der zum Sprachrohr für eine ganze Generation wurde. Wir wollen ihm diesen Abend widmen, ihn kennenlernen und natürlich seine größten Hits hören.
„Imagine”, „Woman”, „Power To the People”, „Nowhere Man”, „In My Life”, „Strawberry Fields Forever” u.v.m.

Rainy Days

Eine musikalische Komödie von Michael Fajgel
und Christoph Steinau
Premiere: 29.11.2012

Bühnenfassung: Michael Fajgel, Christoph Steinau, Regie: Tobias Krechel, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreografie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, Darsteller: Inga Jamry, Christina van Leyen, Loreen u. Michael Fajgel, Martin Ruegg, Christoph Steinau, Annika Hoffmann, Verena Piwonka

 

Tom Graham schwebte in den 80ern mit der Boygroup „Zack“ im Pophimmel, doch dann trennte sich die Band und seitdem arbeitet er mit seinem Manager Frank ziemlich vergebens an einer Solokarriere. Er tritt nur noch bei Kirmesfesten und Frauentreffen auf. Doch dann kommt ein überraschendes Angebot. Tom soll für den Megapopstar Gina Cox einen Hit schreiben. Problem: Der Song muss in 3 Tagen fertig sein. Tom hat seit Jahren keinen neuen Song mehr geschrieben und außerdem braucht er dringend einen Texter. Christin Walsk, die in Toms Wohnung neuerdings die Blumen gießt, scheint sehr talentiert zu sein und da die Zeit drängt, will er sie als Texterin gewinnen. Nach anfänglicher Ablehnung kann er sie schließlich doch überreden mit ihm den Song zu schreiben. Christin ist allerdings eine sehr eigensinnige, launische Frau und die Zusammenarbeit mit ihr ist äußert schwierig. Werden die beiden es schaffen, trotz aller Gegensätze in 3 Tagen einen Hit für Gina Cox zu schreiben?


Eine musikalische Komödie, angelehnt an den Film „Mitten ins Herz“ mit Hugh Grant und Drew Barrymore und den größten Hits der 80er Jahre.

Klara's Engel

Familienweihnachtsstück von Paul Maar und Christian Schidlowsky
Premiere: 13.11.2011

Regie: Tobias Krechel, Choreographie: Loreen Fajgel, Musik: Roland Oumard, Liedtexte: Michael Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernhard, Darsteller: Inga Jamry, Eva-Maria Balkenhol, Valesca Weber, Martin Rüegg, Claudius Freyer


Der Engel Athanasius möchte gar zu gerne im himmlischen Orchester mitspielen. Leider dürfen das aber nur Engel, die schon ihre Schutzengel-Prüfung abgelegt haben. Athanasius, der über ein stark entwickeltes Selbstvertrauen verfügt und seine Fähigkeiten ständig überschätzt, erklärt sich sofort dazu bereit. So was, meint er, macht er „mit links“. Seine Aufgabe wird es sein, der Familie Eichner in diesem Jahr zu einem runden schönen Weihnachtsfest zu verhelfen. Alles ging schief beim letztjährigen Weihnachtsfest, das Engel Athanasius vorgeführt wird. Die Prüfung wird also nicht einfach sein. Deshalb bittet Athanasius den Oberengel, sich wenigstens der 13-jährigen Klara Eichner zeigen zu dürfen. Nur sie soll ihn sehen und seine Stimme hören können. Ob das aber eine neuerliche Weihnachtskatastrophe wirklich verhindert?

Für Menschen ab 4 Jahre

They're playing our Song

von Marvin Hamlish und Neil Simon
Premiere: 08.10.2003

Regie: Verena Plangger, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreographie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr

 

Die Songtexterin Sonia Walsk kommt immer zu spät, ist chaotisch, trägt Kleider aus abgespielten Theaterstücken und kommt einfach nicht von ihrem Exfreund Leon los. Vernon Gersch ist Komponist, organisiert, rational, gestylt und erfolgreich. Trotz der offensichtlich winzigen Unterschiede, entschließen sich die Beiden zusammen zuarbeiten. Das kann eigentlich nicht gut gehen – und genauso ist es dann auch…

 

Ein wunderbarer Humor – und ein temperamentvolles Musical.

Der gestohlene Traum

Familienstück mit Musik
Premiere: 15.11.2007

Regie: Michael Fajgel, Bühnenfassung von Michael Fajgel, Choreographie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, Darsteller: Carmine Biscosi, Marcos Rundmann, Anja Haverland, Klaus Beyer

 

Die elternlosen Brüder Ramon und Julio leben in den Straßen einer mexikanischen Großstadt. Sie verdienen sich ihren Lebensunterhalt mit Straßenmusik und Schuhputzen. Ihre Situation scheint nicht gerade sehr ermutigend, aber sie haben einen gemeinsamen Traum. Sie wollen es schaffen, bis Weihnachten 100 Pesos zu sparen., um dann einen Ballonstand zu eröffnen. 80 Pesos haben sie schon zusammen, aber dann lernt Ramon, der ältere der Beiden, ein Mädchen kennen. Er nimmt sich heimlich Geld aus der gemeinsamen Kasse, kauft sich ein Hemd und lädt das Mädchen zum Essen ein. Als Julio herausfindet, dass sein Bruder Geld gestohlen hat, trennt er sich von Ramon und versucht jetzt allein das Geld für seinen Traum zu sammeln. Kurz vor Weihnachten wird Julio Opfer eine überfalls, doch Ramon kommt in letzter Sekunde zu Hilfe. Die Beiden versöhnen sich wieder. Ein sehr poetisches Kinder – und Jugendstück. Trotz der anscheinend aussichtslosen Situation, sprühen die Brüder voll Lebensfreude und Zuversicht. Besonders, wenn sie ihre mexikanischen Straßenlieder singen.


Angelehnt an der Kurzfilm: „Quiero ser“, der 2001 einen internationalen Filmpreis gewann.

Hand in Hand - Das Partnerparadies

Ein Musical von Michael Fajgel
Premiere: 27.02.2004

Regie: Michael Fajgel, Musik: Roland Oumard, Choreographie: Loreen Fajgel,
Bühne: Oliver Doerr

 

Das Eheanbahnungsinstitut „Hand in Hand“ hat sich zum ehrgeizigen Ziel gesetzt, mit einer Vermittlungsquote von 100 Prozent auch den hoffnungslosesten Fall an den Mann, beziehungsweise, an die Frau zu bringen. Dass dies nicht immer ohne unseriöse Methoden möglich ist und zahlreiche Verwicklungen zur Folge hat, versteht sich da fast von selbst: So verläuft alles nicht gerade paradiesisch, wie ursprünglich geplant…. Ein deutsches Musical mit viel Humor und Musik.

The Bruhns Brothers

Blues Musical von Michael Fajgel
Premiere: 02.07.2004
Wiederaufnahme: 06.03.2014

Regie: Michael Fajgel, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreographie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, mit Daniele Nonnis, Carmine Biscosi, Christoph Steinau, Sven Grau, Roland Oumard, Loreen Fajgel, Michael Fajgel

 

Jacob und Elfried Bruhns aus Kassel-Rothenditmold, heißen nicht nur so ähnlich wie ihre großen Vorbilder, sie tragen auch schwarze Anzüge, Hüte und Ray Ban Sonnenbrillen. Sie lieben Soul- und Bluesmusik und hatten mal eine B. Brothers Cover Band. Und als sie wirklich bei einem Kirchenbesuch eine Eingebung von ganz oben erhalten, läuft plötzlich alles ab wie im Film. Sie sind im Auftrag des Herrn unterwegs…


Ein hinreißendes Blues-Musical mit den Songs aus dem Film: Midnight Hour, She caught the Katy, Everybody needs Somebody, I’m a Soul Man, Gimme some lovin, u.v.m.

Churchie Peter's Abenteuer

Kinder-Musical von Michael Fajgel
Premiere: 07.11.2004

Regie: Michael Fajgel, Musik: Eberhard Rink, Choreographie: Loreen Fajgel,
Bühne: Oliver Doerr

 

Das Haus, in dem Peter, die kleine Kellerassel, lebt, wird abgerissen. Auf der Suche nach einer neuen Behausung findet er einen Kirchfußabtreter. Hier lernt er die Kinder Ann-Kathrin und Lukas, die unfreundliche Putzfrau und den megacoolen Marienkäfer Atze kennen. Zu allem überfluss taucht dann auch noch sein Onkel Carli aus Italien auf, der immer furchtbar angibt. Aber Churchie Peter hat ja einen wunderschönen , singenden Schutzengel…

Lonely Hartz Club

Musical mit Musik der Beatles von Michael Fajgel
Premiere: 08.04.2005
Wiederaufnahme: 24.10.2014

Die „Agentur für Arbeit“, Treffpunkt der einsamen Hartzer. In kühlen, endlosen Gängen sitzen, hoffen und warten sie – aber worauf? Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein.
In dem Musical „Lonely Hartz Club“ haben die „Hartzer“ gemeinsame, irrwitzige Träume. Die Agentur ist ein verwunschenes Schloss, indem die hübsche Beraterin Michelle vom Abteilungsleiter Sarumanowitsch geknechtet wird. Angeführt vom Ein-Euro-Jobber Frodol wird sie aus seinen Krallen befreit. Doch am Schluss bleibt die Frage, was ist eigentlich hinter diesen hässlich-orange gestrichenen Türen? Da gibt es natürlich noch eine ganze andere wichtige Sache auf der Welt!…all you need is love….


Zum Wegschmeißen komisch, mit den unsterblichen Hits der Beatles: Sergeant Clement’s Lonely Hartz Club, We can work it out, Hard Days Night, Eleanor Rigby, Come Together, Michelle, All you need is Love, She loves you u.v.a.

Vier-Farben-Land

Ein Theaterstück mit Tanz und Musik
Premiere: 30.09.2005

Bühnenfassung u. Regie: Michael Fajgel, Musik: Tobias Rienth, Musikalische Bearbeitung: Roland Oumard, Choreographie: Ensemble, Bühne: Oliver Doerr

 

Ein Tanztheaterstück über 4 verschiedene, aneinander grenzende Länder, deren Nachbarschaft durch Misstrauen und Vorurteile bestimmt wird. Jedes Land hat seine eigene, alle Lebensbereiche prägende Farbe und keine abweichenden Schattierungen werden toleriert. Wächst zum Beispiel eine gelbe Rose im grünen Land, wird diese sofort von der Grenzpolizei beseitigt. Aber eines Tages entsteht in einem grünen Jungen die Sehnsucht, andere Farben zu entdecken. Er überwindet die Grenzen und langsam beginnen sich die Farben zu vermischen. Zum Abschluss gibt es ein großes Fest.


Ein Stück über die Erkenntnis, dass die Annahme anders denkender und sprechender Menschen, das eigene Leben erweitern und bereichern kann.


Für Kinder und Jugendliche zwichen 4 und 14 Jahren und der ganzen Familie.

Agent 0190 jagt DR. FIFA

Mit den schönsten Songs aus den Bond Filmen.
Premiere: 07.04.2006

Agent 0190, James B. Have erhält den Auftrag, Michael Ballarm, den Kapitän der deutschen Fußballnationalmannschaft zu beschützen. Ballarm soll noch vor dem WM Endspiel gegen Brasilien einem Attentat zum Opfer fallen. Verdächtigt wird Dr. FIFA, ein machthungriger Großindustrieller, der bereits die komplette brasilianische Mannschaft gekauft hat, um in den Besitz des Worldcup zu gelangen. Aber es gibt auch noch andere, die ein großes Interesse daran haben, dass Ballarm nicht spielt. Kann Agent 0190 diesen Fall lösen, obwohl er nicht die geringste Ahnung von Fußball hat? Die Jagd beginnt…


Eine herrliche Fußballpersiflage, gespickt mit den Weisheiten der Spieler, Trainer und Kommentatoren.

Toys & Stories

Das verfeindete Spielzeug
Familienstück in einer Bearbeitung von M. Fajgel
Premiere: 15.11.2006
Wiederaufnahme: 18.11.2012

Regie: Michael Fajgel, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreografie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, Darsteller: Loreen Fajgel/Annika Hoffmann, Martin Ruegg, Claudius Freyer, Christian Bulwien

„Toys & Stories“ ist eine Geschichte über Kinderspielzeug. Die Spielzeuge sind hochnäsig und arrogant und meiden den Umgang miteinander. Zwei Dinge verbindet das Spielzeug allerdings: der Kindergeburtstag und Weihnachten, denn da gibt es ja neues Spielzeug und man hat Angst, dass man in einer Kiste oder auf dem Flohmarkt landet. Dieses Jahr bekommt das Kind ein Nintendo zum Geburtstag geschenkt. Die Spielzeuge sind abgemeldet und merken, dass sie gemeinsam etwas unternehmen müssen, damit das Kind auch wieder mit ihnen spielt. Angeführt von Woody dem Cowboy schmieden sie einen Plan…

El Dorado

Das Vordere Western-Musical
Premiere: 09.03.2007

Nachdem sich Marshall Frank Dillon und Miss Kitty im „High Noon“ Saloon ihr Ja- Wort gegeben haben, wollen sie schleunigst Painful Gulch verlassen, um ein neues Leben auf ihrer kleinen Farm zu beginnen. Doch genau in diesem Moment erreicht sie ein Telegramm mit der Nachricht, dass Hank Miller mit dem kurz vor Zwölf Uhr Mittags Zug in die Stadt kommt, um mit Frank abzurechnen. Alle raten Frank, die Stadt zu verlassen. Doch Frank weiß, dass es keinen Sinn hat, vor Hank zu fliehen und will sich ihm stellen. Kitty reist alleine ab und als man schließlich das Zugpfeifen hört, bleiben nur noch Roderick, der blinde Pianist und Marshall Dillon übrig, um sich dem Duell zu stellen. Die Uhr schlägt für Hank oder Frank…

Eine Westernparodie – mit Songs aus High Noon, Zwei glorreiche Halunken, El Dorado

Crazy? Crazy!

The Dreams of Don Quixote
Premiere: 28.03.2008

Der von seiner Familie für verrückt erklärte Großindustrielle Don van der Mühl landet in der geschlossenen Anstalt. Hier trifft er auf die ganz normal erscheinenden Rockmusiker Rick, Chris und Harald, die es irgendwie geschafft haben, ihre Instrumente auf Station zu schmuggeln. Sie proben für den Bandcontest, den sie unbedingt gewinnen wollen – einziges Problem: wie rauskommen? Dabei soll die neue Praktikantin Daniela helfen, die Don in seiner Wahnvorstellung für eine edle Lady und die Dame seines Herzens hält. Doch Daniela ist gar nicht so edel und will sich ihre Hilfe teuer bezahlen lassen. Unter dem Einfluss der Medikamente kämpft Don Quixote und der zu seinem Knappen auserkorene Harald gegen alles, was sich ihm in den Weg stellt: Oberarzt, Verwandtschaft und Ventilatoren. Als Daniela die wahren Gründe für die Einlieferung von Don erfährt, will sie ihm helfen, außerdem steigt sie mit in die Band ein und alle wollen sich schließlich aus dem Staub machen. Doch bis dahin gilt es noch einige Hürden zu überwinden…

Ein Musical mit viel Spannung und Humor und Hits aus den 70ern

Emilys Hochzeit

Ein Musical von Christoph Steinau und Ralf Stadler
Premiere: 15.10.2011

Regie: Tobias Krechel, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreografie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, Darsteller: Chistina van Leyen, Sabine Guth, Christoph Steinau, Roland Oumard, Michael Fajgel, Dennis Henschel und Martin Rüegg

 

Wer kennt das nicht? Der schönste Tag des Lebens soll es werden, doch dann geht fast alles schief: peinliche Eltern, bucklige Verwandtschaft, mieser Alleinunterhalter, schlechtes Essen. Genug Stoff für ein sehr unterhaltsames Musical, gespickt mit vielen Hits der Rock- und Popgeschichte

Cinderella

Ein Kindermusical von Michael Fajgel, frei nach den Brüdern Grimm
Premiere: November 2008

Elisabeth, die Königin des Auenlandes, will, dass ihr Sohn Prinz Charly endlich den Thron besteigt. Das darf er aber erst, nachdem er geheiratet hat. Die von der Königin vorgeschlagene Carmella will er jedenfalls auf keinen Fall vor den Altar führen. Als Prinz Charly eines Nachts über die endlose Seenplatte des Auenlandes rudert, hört er eine wunderschöne Frauenstimme singen. Als er sich der betörenden Erscheinung nähern will, verschwindet diese im Nebel. In der Hoffnung, ihr wieder zu begegnen, veranstaltet er im königlichen Wasserschloss ein Fest, bei dem alle jungen Frauen des Auenlandes ein Lied vorsingen sollen…

Spieldauer 75 Minuten (incl. 15 Min. Pause)

Heartbreak Hotel

Das Elvis-Musical
von Michael Fajgel und Christoph Steinau
Premiere: 2008

Regie: Michael Fajgel, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreografie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, Darsteller: Sabine Guth, Klaus Beyer, Christian Bulwien, Michael Fajgel, Christoph Steinau, Harry Stingl, Niklas Werner

 

Das kleine Off-Theater „Theater am Rand“ hat’s wirklich nicht leicht: erst springt der Hauptdarsteller für das geplante Elvis-Musical nach dreiwöchiger Probenzeit ab und dann erkrankt auch noch die weibliche Hauptrolle an Kehlkopfentzündung. Da das Theater bekannterweise schlechte Gagen zahlt, melden sich zum Vorsingen für einen neuen Elvis auch nur zwei Personen an. Beides gute Sänger, aber die schauspielerischen Qualitäten lassen zu wünschen übrig. Der Regisseur und seine Assistentin, die jetzt übrigens alle weiblichen Rollen übernehmen muss, arbeiten hart und ausgiebig mit den Beiden – jedoch ohne Erfolg. Der gestresste Regisseur schmeißt sie schliesslich raus und das Musical scheint zu platzen. Doch dann übernimmt die Regieassistentin die Leitung und langsam aber sicher wird Elvis lebendig.
Ein Elvis-Musical in eine humorvolle Rahmenhandlung gepackt, mit den größten Elvis Hits der 50er Jahre.

The Swinging Detective

Swing-Musical von Christoph Steinau
Premiere: 13.02.2009

Regie: Michael Fajgel, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreografie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, Mit: Katja Brauneis, Christoph Steinau, Christian Bulwien, Klaus Beyer, Roland Oumard, Michael Fajgel, N.N.

 

New York, 1946. Milton Barlowe fristet ein gebeuteltes Dasein als Privatdetektiv. Sein Partner Dixie Donner ist dem Whisky verfallen, sein Intimfeind, der Gangster Lefty Bronnsmeier, ist einfach nicht dingfest zu machen und seine große Liebe Roxanne spurlos verschwunden. Da scheint die Aufgabe, ein gestohlenes Familienerbstück für die aufregende Blondine Honey Honeypiper wiederzubeschaffen, ein Leichtes zu sein. Doch die Dinge sind nicht, wie sie scheinen. Als Barlowe versucht, das Erbstück, ein altes Amulett, wiederzubeschaffen, wird ihm ein Mord angehängt. Doch damit nicht genug: Das Amulett entpuppt sich als Schlüssel zu einem Schatz von unschätzbarem Wert. Als plötzlich auch noch Roxanne wieder auftaucht, gerät Barlowe zwischen die Fronten von internationalen Geheimdiensten, gemeinen Gangstern und mysteriösen Frauen. „The Swinging Detective“ – Comedy, Parodie und Hommage an die großen „Film Noir“- Werke der 40er Jahre, „Tote schlafen fest“ und „Die Spur des Falken“. Mit Musik von Sting und The Police in kraftvoll swingenden Arrangements.


Alle Rechte: Michael Fajgel, Theater- und Bühnenverlag

Rhapsody in Space

Eine spaßige Science-Fiction-Parodie mit viel Musik aus den guten alten 60ern.
Premiere: 03.10.2009

Regie: Tobias Krechel, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreografie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Inga Jamry, Denise Vilöhr, Klaus Beyer/Claudius Freyer, Christian Bulwien, Michael Fajgel, Matthias Mitteldorf, Christoph Steinau

 

Das Jahr 2289: Notstand auf der Erde und den terranischen Kolonien! Die Rohstoffe des Sonnensystems sind verbraucht und die Sonne selbst an den Großindustriellen Doyle Henneman verkauft. Neue Energiequellen müssen her. Weltpräsident Gonzo Killgore schickt das Raumschiff U.S.S. Rhapsody ins ferne Vegasystem. Dort soll der leider momentan etwas depressive Captain Lester Ballister nach einem geheimnisvollen Rohstoff suchen, der Energie in ungekannten Mengen verspricht.


Dummerweise geht bereits der erste Hyperspacejump total daneben und man landet im völlig unerforschten Delta-Quadranten. Dort erwarten Ballister und seine chaotische Crew jede Menge gefährliche Abenteuer, rätselhafte neue Bekanntschaften und ein längst vergessenes Volk…

Die zertanzten Schuhe

Ein Märchenmusical von Michael Fajgel
Premiere: 15.11.2009

Regie: Michael Fajgel, Choreographie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, Kostüme: Riet Hannah Bernard, Darsteller: Annika Hoffman, Anna-Lena Bock, Udo Müller, Klaus Beyer, Michael Fajgel

 

Jeden Morgen, wenn der König seine Töchter wecken will, findet er ihre neuen Schuhe völlig durchlöchert und zertanzt vor. Er weiß sich keinem Rat und so verspricht er demjenigen, der herausfindet, wieso die Schuhe so zertanzt sind, das halbe Königreich und die Hand einer seiner beiden Töchter. Viele Bewerber scheitern an der vermeintlich leichten Aufgabe und landen im Kerker. Zum Schluss bleibt nur noch ein armer Soldat, der sein Glück versuchen will. Kurz bevor die Nacht hereinbricht, trifft er auf eine alte Frau, die ihm einen guten Rat und einen Mantel, mit dem man sich unsichtbar machen kann, mitgibt. Die Töchter lachen ihn aus und prophezeien ihm, dass er auch im Kerker landen wird, doch dann dann zieht er seinen Mantel über…
Mit Musik von den Black Eyed Peas, Peter Fox u.a.

Jekyll & Heidi

Ein Grusical von Michael Fajgel und Christoph Steinau
Premiere: 01.04.2010

London, 1892: Der schusselige Wissenschaftler Siggerson Jekyll arbeitet an einer Maschine, welche die guten Seiten des Menschen zum Vorschein bringen soll. Sein Vorhaben scheint zu gelingen, denn in einem Selbstversuch verwandelt sich Jekyll in den souveränen, charmanten Siggi. Lord Schraubstock, sein Gönner, ist begeistert. Er will den Großindustriellen MacMurphy davon überzeugen, mit der Maschine in Serie zu gehen. Doch dann geht es Schlag auf Schlag: Heidemarie, Jekyll`s kratzbürstige Haushälterin gerät zufälligerweise in die Maschine und verwandelt sich zur nervigen Stimmungskanone Heidi. Aus Siggi wird wieder Jekyll und kurz darauf verschwindet der Lord spurlos. Als dann auch noch der trottelige Inspektor Archibald Dibbley von Scotland Yard die Ermittlungen aufnimmt, ist das Chaos nicht mehr aufzuhalten…
Mit den größten Hits der Rockgeschichte angereicherte Musicalproduktion des TIC, welche für Lachschauer garantieren konnte.

An der Arche um Acht

Ein Weihnachtsstück nach dem bekannten Kinderbuch von Ulrich Hub
Premiere: 14.11.2010
Wiederaufnahme: 18. November 2017

Regie: Michael Fajgel, arrangiert von Michael Fajgel, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreographie: Loreen Fajgel, Darsteller: Eva-Maria Balkenhol, Annika Hoffman, Inga Jamry, Klaus Beyer


An der Arche um Acht – das klingt nach einer netten Verabredung. Dumm nur, wenn sich dort drei statt zwei Pinguine treffen, denn bekanntlich haben auf Noahs Arche nur zwei von jeder Tierart Platz. Aber wenn man als Pinguin nun mal keinen Freund zurücklassen will, muss man sich was einfallen lassen. Ein großes und komisches Abenteuer beginnt, bei dem unter anderen klar wird, dass Noah schlecht sieht, Giraffen seekrank werden können und Gott gern Käsekuchen isst – am liebsten ohne Rosinen.

„An der Arche um Acht“ wurde 2006 mit dem Kindertheaterpreis ausgezeichnet.

Der kleine Horrorladen

von Alan Menken/Howard Ashman
Premiere: 25.02.2011

Regie: Patrick Stanke, Musikalische Leitung: Roland Oumard, Choreographie: Loreen Fajgel, Bühne: Oliver Doerr, Darsteller: Inga Jamry, Jutta Jelinek, Dorothea Proschko, Kathrin Roppel, Christian Bulwien, Michael Fajgel, Daniele Nonnis, Christoph Steinau

 

Mr. Mushnik’s Blumenladen liegt in einem schäbigen Vorstadtviertel und ist fast pleite. Als letzten Versuch das Geschäft doch noch zu retten, schlägt die naive Angestellte Audrey vor, eine spektakuläre Pflanze, die der verklemmte Verkäufer und Hobbyflorist Seymour im Keller gezüchtet hat, ins Fenster zu stellen. Und tatsächlich! Das wunderschöne Gewächs zieht haufenweise Kundschaft an und das Geschäft läuft besser denn je. Doch bereits nach kurzer Zeit lässt die Pflanze die Blätter hängen und will nicht mehr gedeihen. Durch Zufall findet Seymour heraus, wie er sie „gießen“ muss: Mit seinem eigenen Blut! Die Pflanze wäschst wieder und der Blumenladen wird im ganzen Land berühmt. Als Seymour jedoch das Blut ausgeht und Audreys Freund, der sadistische Zahnarzt Orin verschwindet, überschlagen sich die Ereignisse. Die Pflanze zeigt ihr wahres Gesicht und plötzlich kämpfen alle ums blanke überleben. Das Comedy-Horror-Musical ist immer noch ein großer Broadway-Hit. Mit vielen großartigen Rocksongs und Balladen erzählt es vom täglichen überlebenskampf, über den Traum von der großen Liebe und die Sehnsucht nach einer besseren Zukunft.

discotheke

Die etwas andere Musicalshow…

Besetzung: Annabelle Mierzwa, Tanja Krauth, Christoph Steinau, Michael Chadim, Brian O´Gott, Regie: Michael Fajgel, Choreografie: Tanja Krauth, Musikalische Einstudierung: Yevgeniya Schott, Bühnenbild: Oliver Doerr

 

Diese Show ist anders, diese Show ist neu! Angelehnt an die Fernsehsendung „disco“, erwartet Sie ein buntes, turbulentes und abwechslungsreiches Programm und ein breites Spektrum von musikalischen Stilrichtungen – beispielsweise Schlager-, Disco-, Pop-, Rock-, Country-, Comedy- und NDW-Lieder. Eine interaktive Show, in der Sie die Songs bestimmen dürfen.

 

Freuen Sie sich auf eine nostalgische, musikalische Reise mit einer großen Portion Spaß, vielen schönen Melodien und tollen Gewinnen. „Licht aus – Womm! Spot an – Jaaaa!“